Tag 5 – Müde, glücklich, unverzagt

Ein heiserer Start in die neue Hörspiel-Kampagnen-Woche

Haben Sie heute auch keine Stimme mehr und gruseln sich ob der Fotos, die gestern im Taumel von Ihnen entstanden sind, als endlich die blanke Freude über das erlösende Tor explodierte? Dann geht es Ihnen wie mir. Ich bin müde, zufrieden und mit allem schrecklich spät dran heute.

ICH WILL MEHR HÖRSPIEL e.V. oder gemeinnützige UG?

Dafür war ich aber dennoch fleißig und habe ein wenig herumtelefoniert, was es mit Firmierungen und Vereinsgründungen so auf sich hat, wenn ich hier zu Spenden aufrufen will. Inzwischen hat sich herauskristallisiert, dass sich für diese Zwecke am ehesten die Gründung einer gemeinnützigen Unternehmergesellschaft (kurz: UG) eignen würde. Das hat mich offen gestanden gefreut, weil ich schon beim Wort Verein leichtes Unbehagen verspüre. Sobald diese Kampagne jedenfalls in den Genuss eines ersten Förderflusses kommt, werde ich sofort damit loslegen, alles beim Notar festzuzurren – dann können Sie endlich auch mit Spendengeldern winken und ich darf Spendenquittungen ausstellen.

Ziel der Kampagne

Aber bis es damit soweit ist, möchte ich Ihnen heute nun nicht den 3. Teil meiner Gedankengänge zu ICH WILL MEHR HÖRSPIEL vorenthalten, die in den vergangenen Wochen gereift sind. Vorab aber noch mein Dank an alle, die diesen ja noch sehr jungen Blog bislang besucht und sogar schon erste Kommentare hinterlassen haben! Weiter so! Ich bin neugierig auf Ihre Meinungen, Ihre Wahrnehmung von Hörspielen und Features und deren Stellung in Ihrem Alltag.

Nun werde ich aber endlich näher auf das Ziel dieser Hörspiel-Kampagne eingehen, damit Sie ein Bild davon bekommen, was mit ICH WILL MEHR HÖRSPIEL alles erreicht werden soll:

  • Der Erfolg der Kampagne soll Teil einer positiven Gesamtentwicklung kulturell anspruchsvoller Formate werden.
  • Gerechtere Verteilung des Etats auf Redaktionen, die den angemessenen Kosten eines jeweiligen Ressortbereichs entsprechen.
  • Verbesserung der Auftragslage für Hörspielschaffende.
  • Freie künstlerische und dramaturgische Entfaltungsmöglichkeiten für Hörspielschaffende. Erhalt eines hohen Niveaus in der Umsetzung von Hörspielproduktionen.
  • Erhalt bestehender und Schaffung neuer Arbeitsplätze.
  • Nachfrage nach Hörspielen und Features in der Bevölkerung soll durch öffentlichkeitswirksame Aktionen wieder deutlich wachsen und dadurch Einfluss auf Entscheidungsträger ausüben.
  • Das Hören und Zuhören soll wieder bewusster ausgebildet und gepflegt werden. Nutzen Sie in einer ruhigen Minute doch mal wieder einzig und allein Ihren Hörsinn und staunen Sie, welche Wirkung davon ausgeht!
  • Hörspiele sollen i. Ü. auch landläufig deutlicher von Hörbüchern unterschieden werden können.

Und morgen…

…werde ich Ihnen verraten, was ich mir so alles ausgedacht habe, um Sie und überhaupt alle Alters- und Zielgruppen nach allen Regeln der Kunst zu Hörspielen zu verführen – immerhin spreche ich hier von Kino fürs Ohr(!). Lassen Sie sich also überraschen!

Ich freue mich über Ihren Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s