Tag 18 – „Ich lese den Sportteil….

…der Zeitung immer zuerst, denn er verzeichnet menschliche Leistung. Auf der ersten Seite stehen immer nur die Fehlleistungen.“ – Earl Francis Warren

Wenn ich diesen Satz lese, bin ich ja heilfroh, mit ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! heute eben nicht auf der ersten Seite des Neuen Deutschland gelandet zu sein, sondern vielmehr in der Rubrik Kultur und Medien, wo Sie mein erstes Interview zur Initiative lesen können. Um mehr zu erfahren, müssen Sie einfach nur hier klicken oder mit der Lupe gucken:).

Neues Deutschland Interview
Interview Neues Deutschland, Freitag, 26. September 2014 „Kino für die Ohren“

Einen schönen Satz einer Freundin wollte ich in diesem Zusammenhang auch noch loswerden, der mir einmal mehr bestätigt hat, wie positiv Hörspiele mit glücklichen Erinnerungen verknüpft sind. Sie sagte mir nämlich, dass sie Hörspiele als Kind so sehr geliebt hat, dass sie seinerzeit am liebsten ins Radio gekrochen wäre.

Ist das nicht schön? Ich wette, Ihnen geht es da ganz ähnlich. Und deshalb ist diese Initiative so wertvoll wie dieser Freudentag heute. Finde zumindest ich.

Mit diesen erfreulichen Neuigkeiten und dem schönen Statement überlasse ich Sie auch schon wieder Ihrem sicherlich wohlverdienten Wochenende – und will Sie jetzt auch gar nicht weiter bei der Zeitungslektüre stören.

Bei Fragen, Anregungen, Kritik, enthusiastischen Ausbrüchen zur Gattung Hörspiel etc. wissen Sie ja, wo Sie mich finden.

Advertisements

Tag 17 – Juhu!

ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! wird größer, besser und bekannter! Wenn Sie ab heute jeden Tag hier reinschauen, erfahren Sie,in welcher Tageszeitung Sie in den kommenden Tagen mein erstes Interview zur Initiative nachlesen können, außerdem können Sie ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! jetzt auch bei Facebook besuchen, und wenn Sie hier klicken, können Sie den allgemeinen Initiative-Aufruf auf der Ständigen Publikumskonferenz auch noch nachlesen.

Sie sehen, ich gebe Stoff! Machen auch Sie mit! Folgen Sie ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! Sie haben nur die allerbesten Gründe dafür!

Tag 16 – Ave, Mitstreiter!

Die neue Woche hat schon mal gut begonnen – jedenfalls für mich und ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! Wenn ich gestern noch von neuen Mitstreitern geschrieben habe, wird es heute höchste Zeit, sie auch willkommen zu heißen:

Mein Dank gilt also nun zwei brandneuen Unterstützern, und zwar zunächst dem ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe und ebenso der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. in Leipzig. Beide Adressen ziehen mit unserer Initiative an einem Strang, immerhin ist Qualität der Begriff, der uns alle umtreibt und uns am Herzen liegt. Umso mehr freue ich mich, beide Adressen nennen und bei ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! begrüßen zu dürfen! Ein herzliches Hallo also und auf eine erfolgreiche Kooperation!

Heute habe ich mich ja gefragt, ob es sinnvoll wäre, ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! ganz modern in IWMH! zu kürzen, um ebenfalls ach so hip zu sein. Allerdings kamen mir dann auch Kürzungen wie DSDS in den Sinn und mir lief ein kalter Schauder über den Rücken. Also nö, ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! bleibt ICH WILL MEHR HÖRSPIEL!! So viel Zeit muss sein! Ich breche mir jedenfalls keinen ab, wenn ich ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! schreibe oder meinem Gegenüber ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! ins Ohr hauche. Am Ende geht das kleine Stückchen Tippkultur auch noch den Bach runter und Sie müssen vermuten, dass ich hier eine SMS nach der anderen tippe. Eine was? Oder heißt es da doch besser EIN was?!? SMS könnte ja locker „Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz“ bedeuten, aber natürlich meine ich das Short Message System, das im Übrigen und bedauerlicherweise ebenfalls dazu beiträgt, dass unsere Sprache zusehends mehr verkümmert und sich in unsäglichen Abkürzungen verliert, wie es auch dramaturgisch gehaltfreie Trash-Formate im TV fertig bringen, die m.E. ins WC gehören – ohne Beispiele nennen zu wollen…

Ist ja gut. Ich will wirklich nicht päpstlicher sein als der Papst und schweife gerade ohnehin ab. LOL! Bei allem geht es mir letztlich doch immer um den Qualitätsgedanken! Um die Qualität Ihrer und meiner Zeit, um die Qualität unserer Sprache und auch und vor allem um das Begehren, dass Qualitätsformate wie auch und gerade das Hörspiel – und ich werde nicht müde, das einmal mehr zu betonen! – maßgeblich zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beitragen und viel mehr in Auftrag gegeben werden müssen. Eben weil diese Gattung so hervorragend ist!

In diesem Sinne, genießen Sie einen qualitativ gehaltvollen Abend, hören und fühlen Sie ihn bewusst und lassen Sie sich nicht mit Abkürzungen abspeisen! Sonst ist Ihr Abend am Ende zu kurz. Denn immerhin: auch Sie haben das Beste verdient! Fordern Sie es für sich ein!

MfG,

Ihre NM

Tag 15 – Hör-„Spielchen“ in eigener Sache

Nachdem ja nun ein wenig Zeit ins Land gezogen ist und die Initiative sich derzeit wieder verstärkt auf ihre zweite Fördersitzung vorbereitet, habe ich auch selbst einen „süßen“, dennoch gepfeffert peitschenzüngigen Hörspielbeitrag geleistet, der am vergangenen Donnerstag seinen Einstand in der Grimmepreis-registrierten Felix-von-Ackern-Show gefeiert hat.

Wenn Sie zu den Hörern des „Schnuffi-&-Ulli“-Beitrags gehörten, werden Sie mitbekommen haben, dass niedliche Stimmchen nicht zwingend zu ebenso lieben Naturen zählen müssen. Was so kindertauglich beginnt, wird auch in Zukunft immer wieder einen quietschvergnügten und „lust“-ig schmerzhaften Ausgang finden. Freuen Sie sich also auf jeden ersten Donnerstag des Monats und hören Sie rein! Ich freue mich auf viele gespitzte Lauscher, wenn es wieder heißt: Zwei Häschen und vier Öhrchen“!

Die Initiative selbst buddelt sich derweil so allmählich aus dem sandigen Strand-Sommerloch. Auch Sie werden Ihren Sommerurlaub sicherlich genossen haben und mit Augen, Ohren und Gedanken bei Sandburgen, Sonnencreme und lauschigen Sommerabenden gewesen sein.

Nachdem der Herbst aber nun seine zarten ersten Fühler ausstreckt, enden auch meine hier und da mal eingelegten Ferientage – allerdings mit erfreuliche Nachrichten. Es haben sich nämlich neue Mitstreiter angemeldet, um ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! tatkräftig zu unterstützen.

Und weil sich eine Beteiligung bei dieser Hörspiel-Initiative wirklich wirklich lohnt, rufe ich auch Sie auf. Machen Sie mit! Wenn Sie ICH WILL MEHR HÖRSPIEL! mit Ihrem guten Namen unterstützen möchten (ob privat oder auch als Einrichtung, Unternehmen etc.), haben Sie in mir Ihre neue beste Freundin – und können außerdem mit Stolz behaupten, Sie haben der Gattung Hörspiel zu einer neuen Trendwende verholfen und dazu beigetragen, ein selten kostbares Kulturgut in die nächste Generation zu tragen.